Werbung

Echte Poesie

»Herzilein«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alle reden vom Tag der deutschen Einheit: Einheit hier, Hymne dort, Bratwurst hier, Deutschlandflagge da. Dabei wird das im Vergleich weitaus wichtigere Datum sträflich vernachlässigt: Auf den Tag genau vor 25 Jahren, am 4. Oktober 1989, veröffentlichten die Wildecker Herzbuben ihren Top-Hit »Herzilein« und setzten damit Maßstäbe auf dem Feld der deutschsprachigen Populärmusik. Selten war in modernem Liedgut das Wechselverhältnis zwischen Hoffnung, Daseinsfreude, Gemeinschaftsgeist und Rausch so präzise auf den Punkt gebracht worden: »Herzilein / du musst nicht traurig sein / ich weiß / du bist nicht gern allein / und schuld war doch nur der Wein.« Der Popgruppe Kraftwerk oder dem Liedermacher Hannes Wader etwa ist derlei lyrisch nie gelungen. Die sogenannte Volksmusik werde »gern kaputtgeredet«, beklagt Wilfried Gliem (68), einer der beiden Herzbuben. »Für einige ist es das Schlimmste, was es gibt.« Diesen Oktober ist das Duo wieder auf Tournee. tbl

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen