Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Riesendach oder gar keins

Empfangshalle am Bahnhof Gesundbrunnen bald fertig / Einsparungen am Ostkreuz

Auch Berliner Bahnhofsprojekte haben mit Verspätungen zu kämpfen. Immerhin kündigen sich bei zweien Fortschritte an.

Der kleine Glaspalast, an dem jetzt noch die Handwerker werkeln, soll im kommenden Frühjahr als Empfangsgebäude für den Bahnhof Gesundbrunnen eröffnet werden. Baulich ist der Flachbau, der im Internet bereits als »DDR-Kaufhalle« verspottet wird, so gut wie fertiggestellt. Noch in diesem Monat soll die Übergabe an die künftigen Mieter erfolgen, die dann ihre Läden einrichten können. Neben Fahrkarten, Backwaren, Blumen und ähnlichem Reisebedarf wird man dann voraussichtlich ab kommendem Frühjahr auch eine WC-Anlage unter dem weit auskragenden Dach finden.

Der Fern- und Regionalbahnhof war bereits 2006 fertig geworden, für den repräsentativen Eingang, der ursprünglich als sechsgeschossige Halle mit angeschlossenem Shopping-Center geplant war, fehlten der Bahn aber das Geld und ein Investor. Nachdem nebenan zudem das Gesundbrunnen-Center öffnete, schrumpften die Pläne zu einem Flachbau, den die Bahn jetzt selbst errichtet hat. Der sollte ursprünglich schon in diesem Jahr öffnen, doch wegen zahlreicher Umplanungen aufgrund des komplizierten Baugrundes kam es erneut zu Verzögerungen. Denn die knapp zehn Millionen Euro teure Halle wurde auf der riesigen Betonplatte über den Gleisen errichtet, die bisher als Vorplatz und Taxivorfahrt diente.

Am kommenden Montag wird auch eine neue Bauetappe am Bahnhof Ostkreuz eingeläutet. Die stadtauswärtsfahrenden S-Bahnen werden am neuen Bahnsteig D halten. Dann kann der Bahnsteig E neu gebaut werden. Der Bahnhof Ostkreuz wird damit barrierefrei, denn für alle Ein-, Um- und Aussteiger stehen Aufzüge zur Verfügung, so ein Bahnsprecher. Neben dem Aufzug und festen Treppen ist der neue Bahnsteig D auch über drei Rolltreppen mit der darüber liegenden Ringbahnhalle verbunden.

Das ist die gute Nachricht, die schlechte: So großzügig ist die Bahn nicht überall am Ostkreuz. Auf dem Ringbahnsteig für die Regionalbahn will sie auf Rolltreppen komplett verzichten. Nachdem abwärts führende erst gar nicht eingeplant wurden, sollen jetzt auch die aufwärts führenden wegfallen. Ein Aufzug soll reichen, um Behinderten, Reisenden mit Gepäck oder Kinderwagen das Umsteigen zu erleichtern. Bei der erwarteten geringen Zahl der Reisenden sei das gerechtfertigt, heißt es. Außerdem gebe es kein Fördergeld vom Bund.

Auch bei der Dachkonstruktion soll gespart werden. Auf dem unteren Regionalbahnsteig auf der Stadtbahnebene, wo derzeit noch die S-Bahnen der Linie 3 aus Erkner enden, soll auf das Dach verzichtet werden. Die Bahn begründet dies ebenfalls mit der zu erwartenden geringen Zahl der Fahrgäste. Diese würden unter der Ringbahnhalle, die den Bahnsteig zum Teil überspannt, ausreichend Wetterschutz finden. Die Regionalzüge werden aber um einiges über diesen Teil des Bahnsteigs hinausragen.

Der obere Regionalbahnsteig auf der Ringbahn allerdings wird ein Dach erhalten. Das ist aber nicht der Bahn zu verdanken, sondern dem Senat. Weil die Bahn die geplante Hallenkonstruktion nur für die S-Bahn errichtete, sprang der Senat ein und finanziert jetzt das Regionalbahndach aus Geldern, die er der S-Bahn in ihrer Krisenzeit gestrichen hatte. Die neuerlichen Einsparpläne der Bahn müssen noch vom Eisenbahnbundesamt genehmigt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln