Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Zeit - ein «Spinnweb in unseren Augen»

Thomas Hettche fragt aus dem 19. Jahrhundert heraus: Was berührt unser Herz?

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Gestatten, Peter Schlemihl« - da hat sich doch tatsächlich auf Seite 89 eine fiktive Gestalt von ihrem Schöpfer losgerissen und selbstständig gemacht. Einer anderen literarischen Figur kommt das sehr zupass. Marie Dorothea Strakon muss sich zeitlebens damit abfinden, wie ein kurioses »Ding«, gar wie ein »Monster« betrachtet zu werden, aber Peter Schlemihl schert sich nicht um ihre 125 Zentimeter, sondern sieht in ihr eine wissbegierige, gebildete Frau. Einmal schickt er ihr Zigarren nebst einer Apparatur, sie anzuzünden. - Thomas Hettche wollte am Schluss seines Romans Rauch aufsteigen lassen …

Er hat gewiss sorgfältig die Geschichte der Berliner Pfaueninsel recherchiert und so viele historische Gestalten wie möglich in seinen Roman eingebaut. Von Marie, dem kleinwüchsigen Schlossfräulein der Pfaueninsel, weiß er nur, dass sie mit ihrem ebenfalls zwergenhaften Bruder Christian dort gelebt hat und auf dem Friedhof von Nikolskoj...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.