»Gewerkschaftlicher Widerstand in Europa muss offensiver werden«

IG-Metall-Vorstand Hans-Jürgen Urban über notwendige Erneuerung und »absurde« Krisenlösungspolitik

Hans-Jürgen Urban ist Mitglied im geschäftsführenden IG-Metall-Vorstand. Der 53-Jährige leitet die Bereiche Sozialpolitik sowie Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik. Am Rande der Streikkonferenz in Hannover sprach mit ihm nd-Redakteur Jörg Meyer.

nd: Sie nannten in Ihrer Rede auf der Streikkonferenz die heutige Politik absurd? Warum?
Sie setzt gegenüber der Krise des europäischen Finanzmarktkapitalismus weiterhin auf eine Strategie, die nachweislich nicht in der Lage ist, die Krise zu bewältigen und deren Hauptfolge ist, die Krisenkosten in einem nach sozialstaatlichen Kriterien völlig inakzeptablen Maß auf die Krisenopfer abzuwälzen. Man kann das nur begreifen, wenn man fragt, welche Interessen dahinter stehen. Dann stößt man auf neoliberale Eliten und globale Finanzmarktakteure. Mit einer gemeinwohlorientierten Krisenlösung hat diese Politik jedenfalls nicht viel zu tun.
Und was hat diese Konferenz damit zu tun?
Ich nehme sie als einen Ort wahr, an dem in Teilen sehr junge Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern versuchen, durch Erfahrungsaustausch und durch die Debatte über die unterschiedlichen Ausgangsbedingungen, die sie haben, zu gemeinsamen Politikstra...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 552 Wörter (3904 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.