Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Ziel

Wie anmaßend eigentlich, den »besten deutschen Roman des Jahres« küren zu wollen. Was sich da fast als Nationalpreis geriert, macht keinen Hehl aus dem eigentlichen Ziel: Marketing. Da wurde in früheren Jahren auch mal kleineren Verlagen eine Chance geboten, diesmal nicht. Zudem dient der Preis der Förderung von Literaten, die zur Popularität »aufgebaut« werden sollen. Auf einem übervollen Buchmarkt werden einige ins Licht gerückt, viele bleiben im Schatten.

In einer interessanten Analyse zum zehnjährigen Bestehen des Buchpreises wird die Zielgruppe benannt: Normalleser aus der »Mitte der Gesellschaft«. Nicht auf Avantgardistischem, gar Elitärem liegt das Augenmerk, es gehe den Juroren um eine »ernsthafte, die Probleme der Wirklichkeit abbildende und analysierende Literatur«. Die Spannbreite eines solchen Konzepts macht diese Shortlist immerhin deutlich. I.G.

Ingo Irsigler/ Gerrit Lembke (Hg.): Spiel, Satz und Sieg. 10 Jahre Deutscher Buchpreis. Berlin University Press. 200 S., geb., 19,90 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln