Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Punktsieg für Guantanamo-Häftling

Guido Speckmann über die Veröffentlichung von Zwangsernährungs-Videos

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Syrer Abu Wa’el Dhiab möchte, dass die US-Amerikaner sehen, wie er leidet. Um zu begreifen, warum die Gefangenen des US-Lagers Guantanamo dessen Schließung fordern. Die US-Regierung hatte die Filmaufnahmen seiner Zwangsernährung während eines Hungerstreiks als »geheim« klassifiziert. Dhiab ist fürs erste der Punktsieger. Ein Bundesgericht in Washington ordnete die Veröffentlichung der Videos an. Es ist bereits der zweite Erfolg für die Klägerseite. Der am heutigen Montag beginnende Prozess um Haftbedingungen in Guantanamo findet vor den Augen der Öffentlichkeit statt. Auch das suchte die US-Regierung zu verhindern.

Immerhin komme die juristische Aufarbeitung des US-Lagers auf Kuba, dessen Name zusammen mit Abu-Ghuraib für die Folterpraxis der USA im Kampf gegen den Terror steht, damit voran, könnte man meinen. Aufarbeitung - gut und schön. Doch das Lager sollte eigentlich längst dicht sein. US-Präsident Barack Obama bestritt unter anderem mit dieser Forderung seinen ersten Wahlkampf 2008. Aber immer noch sitzen mit Dhiab 150 Menschen dort ein. Es gibt sogar Berichte, dass die Haftbedingungen seit Obama schlimmer geworden sind. Die Wärter wollen noch einmal ihren Spaß haben, bevor alle Häftlinge entlassen sind. Daran gemessen ist der erste Prozess um die Haftbedingungen nur ein Pyrrhussieg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln