Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch für Kipping war DDR ein »Unrechtsstaat«

Berlin. Linksparteichefin Katja Kipping hat davor gewarnt, die rot-rot-grünen Sondierungsgespräche in Thüringen durch die parteiinterne Debatte über den Umgang mit der DDR-Vergangenheit zu gefährden. »Ich finde die Formulierung, die die Thüringer gefunden haben, vollkommen richtig«, sagte Kipping am Sonntag im »Deutschlandfunk«. SPD, Grüne und LINKE im Freistaat hatten in einer gemeinsamen Erklärung die DDR als »Unrechtsstaat« bezeichnet. Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi hatte die Formulierung zunächst abgelehnt, was Kipping kritisierte. »Was nicht geht, ist, dass ein wirklicher Politikwechsel in Thüringen daran scheitert, dass man sich weigert, so einen Begriff anzuerkennen«, betonte die Politikerin. Gysi hatte später eingelenkt und gesagt, die DDR sei »eine Diktatur« und »kein Rechtsstaat« gewesen, es habe »staatlich verordnetes Unrecht« gegeben. Die Thüringer Grünen hatten das Bekenntnis der Linkspartei zum »Unrechtsstaat« zur Bedingung für eine mögliche rot-rot-grüne Koalition gemacht. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln