Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Nachklag der Wende

In der Potsdamer Friedenskirche wurde am Sonnabend an den 4. Oktober 1989 erinnert - mit Seitenhieben gegen die rot-rote Koalition.

Unter dem Motto »Aus der Kirche auf die Straße« würdigten Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und die Stasi-Landesbeauftragte Ulrike Poppe am Sonnabend in der Potsdamer Friedenskirche, dass 25 Jahre zuvor am 4. Oktober 1989 mehrere tausend Menschen dem Ruf des Neuen Forums gefolgt waren. Sie hatten sich in eben dieser Kirche versammelt, um demokratische Reformen in der DDR einzufordern. Das seien Menschen gewesen, die sich über Selbstherrlichkeit und Arroganz der DDR-Oberen empörten, sagte Poppe.

Die DDR sei ein »Unrechtsstaat« und ein »Scheiß-Staat« gew...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.