Lernen im Vorwärtsgehen

Streikkonferenz in Hannover spricht sich gegen Gesetz zur Tarifeinheit aus

  • Von Jörg Meyer, Hannover
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Streikkonferenz II am Wochenende in Hannover hatte neben dem Schwerpunktthema »neue Streikstrategien« die Vermittlung von Arbeitskämpfen als gesellschaftliche Konflikte im Blick.

Mit über 700 Teilnehmern und Teilnehmerinnen ging am Wochenende die Streikkonferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) in Hannover zu Ende. Die Veranstaltung stand unter dem Motto »Gemeinsam Strategien entwickeln. Konflikte führen. Beteiligung organisieren. Erneuerung durch Streik II«. Während die erste Konferenz im März 2013 in Stuttgart sich hauptsächlich um neue Streikstrategien dreht, ging es in Hannover unter anderem verstärkt darum, wie es gelingen kann, Kämpfe in Betrieben auch als gesamtgesellschaftliche Auseinandersetzungen darzustellen und Unterstützung für die Streikenden über die Grenzen von Branchen und Gewerkschaften hinweg aufzubauen. Organisiert wurde die Konferenz von der RLS zusammen mit ver.di Hannover, unterstützt unter anderem von den lokalen Gliederungen der IG Metall, der IG BAU, der Erziehungsgewerkschaft GEW.

Die ehemalige Leiterin des ver.di-Bezirks Baden-Württemberg, Sybille Stamm, sagte in ihrer Begr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 686 Wörter (4893 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.