Räumung des DGB-Hauses verurteilt

Versuchter rassistischer Angriff auf Flüchtlingscamp

Das Thema Zusammenarbeit mit und Unterstützung von Geflüchteten nahm seinen Platz auf der Streikkonferenz ein. Scharfe Kritik wurde an der Räumung des Berliner DGB-Hauses durch die Polizei vorige Woche geäußert. Der Leiter des Hamburger ver.di-Fachbereichs Besondere Dienstleistungen, Peter Bremme, sagte in zu der Räumung, die der DGB Berlin-Brandenburg unter anderem mit »Überforderung« begründet hatte: »Hier erklärt sich eine dem Humanismus und der Solidarität verpflichtete gesellschaftliche Organisation für nicht zuständig für das politische verursachte Leid einer gesellschaftlich schwächsten Gruppe und wirft ihr vor, sie würde ihn an der Arbeit hindern«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: