Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heinz B., der Intensivtäter

Die politische Sprache kennt die absonderlichsten Begriffe. »Menschen mit Migrationshintergrund« ist ein solcher, der, würde man sich ihn vor seinem inneren Auge vorstellen, den Betrachter schier in den Wahnsinn treiben würde. In welchen Farben muss man sich einen solchen Migrationshintergrund vorstellen? Blau, grau oder gar rot? Ist der Hintergrund nur einer, der als Kulisse so in der Gegend herumsteht oder ist er gar selbst irgendwann eingewandert? Die letzte Frage lässt sich mit Gewissheit beantworten: Der Hintergrund muss mit den Einwanderern aufgetaucht sein, sonst würde es ja »Menschen vor Migrationshintergrund« heißen, oder?

Ich schweife ab. Worum es mir eigentlich geht: »Menschen mit Migrationshintergrund« gibt es in Berlin sehr viele. Immer mehr von ihnen wissen gar nicht mehr, dass sie einen »Hintergrund« haben, mit dem im Gepäck sie oder ihre Vorfahren einst migriert sind. Die meisten fallen nicht negativ auf. Manche aber sind sogenannte Intensivtäter. Heinz B. aus Berlin-Neukölln ist einer von ihnen. Er wurde zwar hier geboren, doch seine Mutter stammt aus Schlesien und seine Vorfahren sind polnischer Herkunft. Als er ein Kind war, musste die vierköpfige Familie in einer Einzimmerwohnung im Keller leben. Später gelang Heinz B. der soziale Aufstieg. Er machte Abitur, wurde Beamter.

Doch er geriet immer wieder auf die schiefe Bahn. So soll er an der Gründung ominöser »Kreise« beteiligt gewesen sein, die im Hintergrund (!) die Fäden in der Berliner Politik zogen. In TV-Talkshows und in Büchern redet er heute systematisch den beschaulichen Bezirk schlecht, behauptet, Neukölln befinde sich in einer »stetigen Abwärtsspirale«. Noch schweigt der Bezirksbürgermeister Neuköllns, Heinz Buschkowsky. Doch wie lange noch wird der engagierte Berliner SPD-Politiker dem Treiben des Intensivtäters mit Migrationshintergrund tatenlos zusehen?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln