• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Kinder mit Bonbons gelockt - und dann erschossen

Wendy Lower über »Hitlers Helferinnen« - wie deutsche Frauen sich am Holocaust beteiligten und nach dem Krieg unbehelligt blieben

  • Von Daniela Fuchs
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Beim Lesen des Titels könnte man meinen, der nicht unumstrittene ZDF-Historiker Guido Knopp sei aus dem Ruhestand zurückgeholt worden. Das ist nicht der Fall. Autorin ist die 1965 geborene US-amerikanische Geschichtsprofessorin Wendy Lower. Sie berichtet über 13 Frauen, die in den von den Nazis besetzten Gebieten Polens und der Sowjetunion Augenzeuginnen oder Komplizinnen der Judenvernichtung oder gar zu Mörderinnen wurden. Sie gehörten zu den Hunderttausenden Rekrutierten oder Freiwilligen, die als Krankenschwestern, Sekretärinnen, Stenotypistinnen, Flakhelferinnen, Erzieherinnen, »Rasseprüferinnen«, »Ansiedlungsbetreuerinnnen« oder als Ehefrauen Hitlers Eroberungsfeldzug und deutsche Kolonialisierung unterstützten.

Sie waren jung. Viele sahen in ihrem »Osteinsatz« berufliche Chancen, aber auch die Möglichkeit, ihrem vorgezeichneten bürgerlichen Leben zu entfliehen, Abenteuer zu erleben, neue Erfahrungen zu sammeln und Grenze...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.