Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Belgien im Würgegriff

Heinrich Wandt über das deutsche Besatzungsregime 1914 bis 1918

  • Von Gerd Fesser
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Während des Ersten Weltkriegs war fast ganz Belgien von den deutschen Truppen besetzt. Es wurde ein rigides Besatzungsregime errichtet und das Land ökonomisch ausgeraubt. Das offizielle Deutschland wollte nach 1918 von alldem nichts wissen. Da erschien 1921 Heinrich Wandts Buch »Etappe Gent«. 1928 folgte sein Buch »Erotik und Spionage in der Etappe Gent«. Der »kriegsverwendungsunfähige« Journalist war hervorragend informiert. Er war seit März 1915 bei der deutschen Etappeninspektion in Gent tätig. Weitere Informationen verschaffte er sich später, indem er aus einer Zweigstelle des Reichsarchivs einschlägige Akten stehlen ließ.

In seinen Büchern schilderte Wandt das Besatzungsregime in Belgien sehr detailliert. So stellte er die Verschleppung Tausender Belgier als Zwangsarbeiter nach Deutschland dar, benannte die weit verbreitete Prostitution und beschrieb die heimtüc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.