• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Debattenanstoß

Plädoyer für ein anderes Europa

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Literatur über »Europa« - was zumeist mit der Europäischen Union gleichgesetzt wird - gibt es in Hülle und Fülle: Lehrbücher über Aufbau und Funktionsweise der EU, geschichtliche Abrisse, Ratgeber, wie man an Brüsseler Fördertöpfe kommt, oder Analysen zu den einzelnen Bereichen und Themen der Europapolitik. Braucht es da noch weiterer Literatur?

Ja. Denn es fehlt nach wie vor die breite und öffentliche Diskussion über enge parteipolitische Grenzen hinweg darüber, wie die EU künftig aussehen sollte, wie Veränderungen hin zu mehr Demokratie und Sozialstaatlichkeit für alle in dem 28-Staaten-Bund erreicht werden können. Dieser Aufgabe stellt sich der von der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung herausgegebene Sammelband.

Auch wenn der Titel etwas abgegriffen wirkt: Der Referatsleiter Internationale Politikanalyse Ernst Hillebrand und se...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (2774 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.