• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Gute und Böse

Die Ukraine, Russland und die NATO

  • Von Michael Müller
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Um festzustellen, dass die ARD in ihren Hauptsendungen weitgehend ohne Vorbehalte und Beweise antirussisch über den Ukraine-Konflikt berichtet, braucht es eigentlich keine Tiefenanalyse. Nunmehr ist diese offenkundige Generallinie sogar dem ARD-Programmbeirat aufgefallen. Es werde teilweise »tendenziell gegen Russland und die russischen Positionen« berichtet, monierte er laut Medienberichten. Wesentliche Konfliktaspekte seien »nicht oder nur unzureichend ausgeleuchtet«, insgesamt sei alles »nicht ausreichend differenziert«.

Was bloß dagegen tun? Die einen gucken und hören nicht mehr hin (müssen aber dennoch weiter Gebühren bezahlen), manche schreiben Protestbriefe an die Anstalten, andere versuchen sich an Hand anderer Medien - vor allem übers Internet - ein eigenes Lagebild zu zeichnen. Letzteres tat auch Brigitte Queck. Und sie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 394 Wörter (2736 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.