Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Die Gaunerrepublik

Michal Viewegh im Sumpf von Gewalt und Korruption

  • Von Werner Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Er habe ein Land porträtieren wollen, »in dem Clans regieren, die aus alten wirtschaftsorientierten Verbindungen der Staatssicherheit entstanden sind, in dem es zynische Lobbyisten, seltsame Sicherheitsagenturen, versteckte Kameras und geheime Abhöranlagen gibt«, schreibt der tschechische Schriftsteller Michal Viewegh in einer Anmerkung zum Ende des Textes. Sein Roman beschäftige sich mit einem »Land, in dem Provisionen, die in Hundertmillionenhöhe gehen, gang und gäbe sind genauso wie einschüchternde SMS, mysteriöse Wechselscheine, illegale Parteikonten und tote Parteiseelen, leergeräumte Banken und Fonds, gefälschte öffentliche Ausschreibungen, untergeschobene Waffen oder ungelöste Entfüh-rungen …«

In der Tat handelt es sich um einen Kriminalroman, bei dem freilich nicht so genau auszumachen ist, wer die Guten sind und wo die Schlechten stehen. Abgesehen von einigen wenigen aufrechten Journalisten, die weder einem Parteidik...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.