• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Die Gaunerrepublik

Michal Viewegh im Sumpf von Gewalt und Korruption

  • Von Werner Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Er habe ein Land porträtieren wollen, »in dem Clans regieren, die aus alten wirtschaftsorientierten Verbindungen der Staatssicherheit entstanden sind, in dem es zynische Lobbyisten, seltsame Sicherheitsagenturen, versteckte Kameras und geheime Abhöranlagen gibt«, schreibt der tschechische Schriftsteller Michal Viewegh in einer Anmerkung zum Ende des Textes. Sein Roman beschäftige sich mit einem »Land, in dem Provisionen, die in Hundertmillionenhöhe gehen, gang und gäbe sind genauso wie einschüchternde SMS, mysteriöse Wechselscheine, illegale Parteikonten und tote Parteiseelen, leergeräumte Banken und Fonds, gefälschte öffentliche Ausschreibungen, untergeschobene Waffen oder ungelöste Entfüh-rungen …«

In der Tat handelt es sich um einen Kriminalroman, bei dem freilich nicht so genau auszumachen ist, wer die Guten sind und wo die Schlechten stehen. Abgesehen von einigen wenigen aufrechten Journalisten, die weder einem Parteidik...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 439 Wörter (3036 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.