Bundeswehr erhält Rüstungsgüter verspätet und viel zu teuer

Gutachter haben Rüstungsaufträge im Volumen von 57 Milliarden Euro geprüft - Fazit: Industrie sprengt alle Termin- und Kostenrahmen

Eine erhebliche Verzögerung und Verteuerung der wichtigsten Rüstungsprojekte der Bundeswehr konstatiert ein externes Gutachten, das am Montag an Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen übergeben wurde.

Berlin. Massive Verzögerungen und Verteuerungen bei allen großen Rüstungsprojekten der Bundeswehr festgestellt. In einem Gutachten, das Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Montag in Berlin entgegennahm, raten sie zu grundlegenden Reformen bei der Beschaffung und fordern eine neue »Führungskultur« im Ministerium. Außerdem empfehlen die Gutachter, die vor einem Jahr ausgemusterte Skandal-Drohne »Euro Hawk« zu reaktivieren, um das in die Drohne integrierte Aufklärungssystem Isis weiter zu testen.

Von der Leyen interpretierte das Ergebnis des Gutachtens als Lizenz zum Aufräumen im Verteidigungsressort, das sie im vergangenen Herbst von ihrem Parteikollegen Thomas de Maizière übernommen hatte. Es komme nun eine »harte Managementaufgabe« auf sie zu, sagte sie bei der Entgegennahme des Expertenberichts, den sie selbst in Auftrag gegeben hatte.

Kritiker forderten, die CDU-Politikerin müsse nun endlich liefern. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (3948 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.