Peitzer Karpfenernte läuft auf Hochtouren

Peitz. Die Karpfenernte in Peitz (Spree-Neiße) läuft auf Hochtouren. Erwartet wird ein ähnlich gutes Jahr wie 2013. »Wir rechnen etwa mit 550 Tonnen Speisekarpfen«, sagte der Geschäftsführer der Teichgut Peitz GmbH, Gerd Michaelis. Die Prognosen decken sich mit denen des Landesfischereiverbands. Laut Michaelis waren sie Anfang des Jahres noch schlechter. »Weil es sehr kalt war, konnten die Karpfen nicht schnell genug wachsen.« Allerdings half dann das warme Sommerwetter. Dem Landesfischereiverband zufolge bewirtschaften in Brandenburg rund 30 Betriebe knapp 4000 Hektar Teichflächen, 2013 wurden knapp 900 Tonnen Speisekarpfen abgefischt. Auf die Teichgut Peitz GmbH entfallen allein 100 Teiche mit etwa 1500 Hektar. Die Karpfenernte startete im September und dauert bis Mitte November. Am Montag wurde damit begonnen, den ersten großen Peitzer Teich abzufischen. Die ausgewachsenen Karpfen wiegen etwa zwei Kilogramm. Zuvor waren vor allem die sogenannten Satzfische, also nicht ausgewachsene Karpfen, in kleineren Teichen abgefischt worden. »Wir haben sie in Winterteiche gebracht, die tiefer sind und auch über lange Frostperioden genügend Sauerstoff bieten«, sagte Gerd Michaelis. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung