Werbung

Arztpraxis in Bereitschaft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rüdersdorf. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) eröffnet am 8. Oktober an der Immanuel-Klinik Rüdersdorf ihre fünfte Bereitschaftspraxis. Dort erhalten Patienten bei akuten, aber nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen wie zum Beispiel Fieber, medizinische Hilfe in den Zeiten, zu denen die Arztpraxen in der Regel geschlossen sind. »Wir ergänzen damit in der Gemeinde Rüdersdorf den ärztlichen Bereitschaftsdienst in seiner jetzigen Form«, sagte der KVBB-Vorstandsvorsitzende Hans-Joachim Helming. Die Bereitschaftspraxis biete Sprechstunden in den Zeiten an, in denen der ärztliche Bereitschaftsdienst in der Region von den Menschen am meisten in Anspruch genommen werde - abends und am Wochenende.

Die KVBB betreibt die neue Bereitschaftspraxis in Zusammenarbeit mit der Immanuel-Klinik. Es ist die fünfte Praxis dieser Art in Brandenburg. Vorbilder gibt es in Potsdam, Cottbus, Eberswalde und Brandenburg/Havel. An diesen Standorten haben sich solche Bereitschaftspraxen bereits gut bewährt, sagte Helming.

Die Vorteile der Anbindung der Bereitschaftspraxis an seine Klinik in Rüdersdorf liegen für Geschäftsführer Alexander Mommert auf der Hand. Viele Patienten mit akuten Beschwerden suchen gleich die Rettungsstelle auf, obwohl ihre Erkrankungen oft gar kein Fall für die Rettungsstelle seien. Nun könne »auf kurzem Weg« entschieden werden, ob ein Patient in der Rettungsstelle versorgt werden muss oder ob dies der diensthabende Arzt in der Bereitschaftspraxis übernehmen könne. Die Rettungsstelle könne so entlastet und für die echten Notfälle freigehalten werden, sagte Mommert. 13 Ärzte werden sich beim Dienst in der Bereitschaftspraxis abwechseln. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!