Das Geheimnis des »Barbarenschatzes«

Vor Jahrhunderten versteckt, illegal ausgegraben, nun im Museum - der Gold- und Silberfund von Rülzheim

  • Von Jasper Rothfels, Speyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen, ein Mann musste einen bedeutenden Schatz herausrücken, den er in der Südpfalz illegal ausgegraben hatte. Der Fund wird jetzt in Speyer gezeigt.

Der in der Südpfalz illegal ausgegrabene »Barbarenschatz« kehrt heim - zumindest in gewisser Weise. Vom 15. Oktober an ist der als bundesweit einmalig geltende Gold- und Silberfund aus dem fünften Jahrhundert im Historischen Museum der Pfalz in Speyer zu sehen - nur etwa 30 Kilometer von der Grabungsstelle entfernt. Und in Speyer kommt vermutlich auch der Mann vor Gericht, der den Schatz verbotenerweise ausgebuddelt und behalten haben soll. Die Staatsanwaltschaft hat beim Amtsgericht gegen ihn Anklage wegen Unterschlagung erhoben.

Einen Termin für einen Prozess gibt es noch nicht. Nach Angaben des Amtsgerichts ist die Anklage noch nicht zugelassen. Die Akte sei wegen Nachermittlungen noch bei der Polizei. In spätestens fünf Wochen soll sie zurück sein, dann wird laut Gericht entschieden, ob das Verfahren eröffnet wird und wann es einen Termin gibt.

Nach Darstellung der Ermittler hatte der Schatzgräber am 9. Mai 2013 in e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 684 Wörter (4602 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.