Werbung

Die Jugend verlässt Samoa

  • Von Catherine Wilson, Apia
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Touristen kommen in Scharen, um die Schönheit der Natur, die Strände und eine stressfreie Zeit zu genießen. Doch die jungen Leute des südpazifischen Inselstaates Samoa wollen vor allem eines: weg.

Samoa hat eine Nettoemigrationsrate von 13,4 Prozent. Im Nachbarland Tonga sind es sogar 15,4 und im westpazifischen Mikronesien 15,7 Prozent. Das sind hohe Prozentsätze, wenn man bedenkt, dass die durchschnittliche Rate aller kleinen Inselentwicklungsländer 1,4 Prozent beträgt.

In Apia, der Hauptstadt von Samoa, lebt die Endsechzigerin Siera Tifa Palemene. Sie ist eine von vielen Frauen im Lande, die ihre Kinder an die größeren Volkswirtschaften der Region verloren haben. Vier ihrer zehn Kinder leben in Australien und Neuseeland, wo sie auf dem Bau arbeiten. »Sie wollen ihren Kindern ein besseres Leben bieten«, sagt sie. »Denn hier bei uns sind die Löhne sehr niedrig.«

Trotz einer stabilen politischen Lage hängt die Wirtschaft von Samoa in erster Linie von der Landwirtschaft, dem Tourismus und der ausländischen Entwicklungshilfe ab. Dem Inselstaat nordöstlich der Fidschi-Inseln macht nicht zuletzt die geographische Abgeschiedenheit von den internationalen Märkten zu schaffen. Auch die globale Finanzkrise 2008, das Erdbeben und der Tsunami von 2009 sowie der Zyklon 'Evan' im Jahr 2012, der Infrastrukturen und Ernten verwüstete, forderten ihr Tribut.

Die meisten Inselbewohner leben vom Fischfang, der Subsistenz- oder kleinbäuerlichen Landwirtshaft und dem informellen Handel. Rund 27 Prozent der Bevölkerung haben Schwierigkeiten, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen. Die Emigration ist somit ein willkommener Devisenbringer.

»Meine Söhne schicken uns Geld, damit wir über die Runden kommen. Das hilft uns, unsere Rechnungen zu bezahlen und die Enkelkinder zur Schule zu schicken«, berichtet Palemene. Nach Angaben der Weltbank beliefen sich die Auslandsüberweisungen samoanischer Emigranten in die alte Heimat 2012 auf gut 142 Millionen US-Dollar. Das entsprach 23 Prozent des nationalen Bruttoinlandsproduktes. IPS

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!