Werbung

Vorsicht vor Identitätsdiebstahl im Internet

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer im Internet surft, E-Mails schreibt oder Geschäfte tätigt, muss sich vor Identitätsdieben in Acht nehmen. Sie haben es auf persönliche Daten von Nutzern abgesehen. Um die Gefahren zu minimieren, sollten Nutzer Vorsorge treffen.

Bundesverfassungsgericht - Hartz-IV-Sätze wurden durchgewunken. Der Bundesregierung blieb eine erneute Hartz-IV-Niederlage vor dem Bundesverfassungsgericht erspart. Allerdings haben die Karlsruher Richter ihr für die Berechnung der Regelsätze erneut Auflagen gemacht.

Verstoß gegen Maßregelungsverbot - Wegen Krankmeldung gekündigt. Wird die fristlose Kündigung ausgesprochen, weil der Arbeitnehmer sich unerwartet krank meldete, so kann sie eine verbotene Maßregelung darstellen und ist damit unwirksam.

Nachbarrecht - Juristische Spielregeln. Wer zur Miete wohnt, muss sich an viele Vorschriften halten – ansonsten ist Streit mit den Nachbarn oder dem Vermieter vorprogrammiert. Tipps, wie das Zusammenleben gelingt, finden Sie im nd-ratgeber.

Immobilienbesitzer und Ärger mit dem feuchten Element. Ohne Wasser geht es nicht – immer ist man als Immobilienbesitzer auf Zugang zu Frischwasser angewiesen. Deswegen wird von den Gerichten der Ausfall bzw. die Beeinträchtigung der Wasserzufuhr als ein schwerwiegender Mangel bewertet. Umgekehrt kann das Wasser aber auch enormen Schaden anrichten,etwa bei einem Rohrleitungsbruch. Der Infodienst Recht und Steuern der LBS hat Urteile gesammelt, in denen das Wasser eine entscheidende Rolle spielt.

Rentenbesteuerung: Was ist zu beachten? Im nd-ratgeber Nr. 1165 vom 20. August 2014 haben wir an ganzseitig über die Besteuerung von Renten informiert. Daraufhin hat es weitere Leserfragen zu einigen steuerlichen Begriffen gegeben. Details im nd-ratgeber.

Bausparverträge - Finanzberatung teilt Provision mit Kunden.Die Nachricht schlug hohe Wellen. Zeitweise war nach dem Erscheinen eines Artikels in einer auflagenstarken deutschen Zeitung kein Durchkommen zum Internetportal. Es ging selbstverständlich um Geld, um viel Geld: Die FMH-Finanzberatung vermittelt künftig Bausparverträge und gibt die Hälfte der Provisionen weiter an ihre Kunden.

Verbraucherzentrale Brandenburg warnt: Nicht von falschen Staatsanwälten einschüchtern lassen. Die Masche ist so einfach wie böse: Ahnungslose Brandenburger erhalten Anrufe von angeblichen Staatsanwälten, die vorgeben, in der Türkei werde gegen sie ermittelt. Um die Ermittlung abzuwenden, müsse man sofort eine hohe Geldsumme auf ein Konto in der Türkei transferieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!