Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine Form der Selbstbefragung

Zum Tode von Siegfried Lenz

  • Von Werner Jung
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der Blick des Literaturkritikers fällt weit in die eigene Jugend und Schulzeit zurück: Erinnerungen an den Deutschunterricht aus der Mittelstufe, Kurzgeschichten und Erzählungen von Schnurre, Böll und Siegfried Lenz tauchen da unvermittelt wieder auf. Einer der ersten eigenen Buchkäufe des 13-Jährigen, das dtv-Bändchen »Jäger des Spotts. Geschichten aus dieser Zeit«, dann - gewiss beeinflusst durch die Hochschätzung des damaligen Deutschlehrers - in rascher Folge noch die anderen Erzählungen von Lenz, schließlich die frühen Romane, die Hörspiele und auch das Schauspiel »Die Augenbinde«. Die Faszination des jungen Menschen - wovon sie ausgegangen sein mag? Gewiss von den prägnanten, Plot-orientierten kurzen Texten, die - an der Erzähltechnik Ernest Hemingways, dem von Lenz häufiger genannten Vorbild, geschult - Außenseiter und andere Glückssucher vorführen; von Erzählungen zumal, die Situationen und Bilder evozieren, ohne als Hinterg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.