Bürgerkammer für die Europäer

Die EU-Abgeordneten streiten für ihre Wähler und um Emanzipation von den Nationalstaaten

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Europäische Parlament ist im Laufe der Jahre nicht nur durch immer neuen EU-Erweiterungen gewachsen. Es hat heute so viel Macht wie nie zuvor.

Das Europäische Parlament ist in vielerlei Hinsicht ein besonderes. Mit seinen nunmehr 751 Abgeordneten aus 28 Ländern ist ihm der Rang an Internationalismus und Organisationstalent nicht abzulaufen. Aber auch innerhalb des EU-Institutionengefüges kommt der Volksvertretung eine hervorhebenswerte Rolle zu. Es ist die einzige Brüsseler Einrichtung, die direkt von den EU-Bürgern gewählt wird.

Bereits zum achten Mal seit 1979 wurden im Mai die Wähler in den EU-Mitgliedsstaaten aufgerufen, die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments zu bestimmen. Dass es noch immer keine gemeinsame Wahlgesetzgebung gibt, verkompliziert das Prozedere. Doch gewisse grenzüberschreitende Trends spiegelten sich auch in diesem jüngsten Wahlgang wider. Vor allem die Wirtschafts-, Staatsschulden- und soziale Krise hatten den Wahlkampf bestimmt. Nach Meinung vieler Experten war diese Wahl viel deutlicher als alle vorigen von europäischen Fragen bestimmt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.