Caroline M. Buck 09.10.2014 / Kino und Film

Klassenkampf von oben

Im Kino: »The Riot Club« von Lone Scherfig

Einen politischen Schauder möchte dieser Film auslösen, einen Schauder vor denen an den Schalthebeln der Macht - weil sie reich geboren, elitär erzogen, von vornherein zu Höherem bestimmt sind, persönliche Eignung hin oder her. Verwöhnte Oberklassenbengel aus britischem Adel und Geldadel sind seine Antihelden, junge Männer, die sich einerseits ohne jeden Selbstzweifel ausersehen fühlen - und andererseits von denen furchtbar missverstanden, die sich »da unten« im normalen Alltag tummeln und keine Vorstellung davon haben, wie sich ein Leben auf den allerhöchsten Höhen anfühlt.

Leider fehlt aber nicht nur dem Bürger gemeinhin jedes Verständnis für solcherlei Anmaßung, sondern auch Regisseurin Lone Scherfig jeder tiefere Einblick in das Milieu, das sie in »The Riot Club« beschreibt. Ihre Vorlage war ein Theaterstück, das in Großbritannien vor den letzten Wahlen für ein gewisses Rascheln im Blätterwald sorgte, weil einige der zur W...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: