Plädoyer für, Prozess gegen Lenin

»Großes Berliner Theater« - »neues deutschland« und eine DVD-Box der besonderen Erinnerungskultur

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Blaue Pferde auf rotem Gras. Was soll der Unsinn? Das wär ja so, als gebe die Revolution die Losung aus: Lasst alle Blumen blühn! Soweit kommt’s noch. Nein, soweit kommt’s natürlich nicht, denn die Revolution trägt in ihrem russischen Ursprungsland aus gutem Grund die Sichel auf dem Banner - und wo das Leben sich als Blumen- oder Spielwiese missversteht, da wird gestutzt, gemäht. Wenn die Sichel zu viel Arbeit hat, hilft der Hammer. Und Pferde sind so wenig blau, wie Gras von Natur aus rot ist. Also: Auch die Phantasie bleibe gefälligst eine Plan- und Vernunftgröße, die Welt ist erklärbar, sie folgt Gesetzen, und die wissenschaftliche Weltanschauung überantwortet die Kunst einem Realismus, der Metaphysik, Geheimnis und Irrationalität ausschließt. Michail Schatrows Stück »Blaue Pferde auf rotem Gras« attackiert mit Leidenschaft und frecher Frische solche Dogmatik, sie befeindet den bürokratischen Mulm sowie den phantasie- und damit i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.