Unternehmer auf dem dritten Weg

Konferenz von OWUS und Rosa-Luxemburg-Stiftung über Gemeinwohl-Ökonomie

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wirtschaften nach ethischen Prinzipien - kann dies funktionieren? Die Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie meinen »ja« und haben ein detailliertes Konzept entwickelt.

Spätestens seit der Finanzkrise ist der dritte Weg wieder en vogue. Alternative Wirtschaftskonzepte zum untergegangenen Realsozialismus und dem übrig gebliebenen Kapitalismus finden viele Anhänger. Die Verleihung des Wirtschaftsnobelpreises an Elinor Ostrom im Jahr 2009 machte diese auch in der akademischen Szene salonfähig - die 2012 verstorbene Wissenschaftlerin hatte sich zeit ihres Lebens für eine auf kollektiv genutzten Gemeingütern basierende Wirtschaft stark gemacht.

Doch es gibt weitere Konzepte wie die alteingesessene Genossenschaftsbewegung, die aber gerade in Deutschland schon mehrere Skandale etwa um die Konsumgenossenschaftsallianz co op oder die Wohnungsbaugenossenschaft Neue Heimat verkraften musste. Eher jugendlich-frisch und bunt kommt die Solidarische Ökonomie daher. Ob gemeinschaftlich genutzte Stadtgärten auf New Yorker Dächern, die von Arbeitern besetzte und selbstverwaltete Keramikfabrik in Argentinien od...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.