Werbung

Schadenersatz nach Tod eines Schwarzen bei Festnahme gefordert

New York. Nach dem Tod eines 43-jährigen Schwarzen bei seiner gewaltsamen Festnahme in New York fordert seine Familie Schadenersatz. Die Angehörigen von Eric Garner kündigten an, dass sie 75 Millionen Dollar von der Polizei und der Stadt New York verlangten. In einem Schreiben an die Stadt hieß es, der Tod des sechsfachen Familienvaters sei auf »Fahrlässigkeit und Rücksichtslosigkeit« zurückzuführen. Beschuldigt wurden namentlich acht Polizisten, die Stadt New York sowie die New Yorker Polizei. Garner war Mitte Juli in Staten Island von mehreren weißen Polizisten niedergerungen und festgenommen worden, die ihn des illegalen Zigarettenschmuggels verdächtigten. Auf einem Amateurvideo ist zu sehen, wie einer der Beamten ihn im Würgegriff hält - diese Praxis ist in New York verboten. Der unter Asthma leidende, übergewichtige Mann beschwert sich in dem Video mehrmals, dass er keine Luft mehr bekomme. Dann verliert er das Bewusstsein. Im Krankenhaus wurde Garner dann für tot erklärt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln