Werbung

UNTEN LINKS

Der Apfel (lateinisch Malus, das Böse) macht wieder Probleme. Hunderttausende von Jahren nach der Sache mit dem Sündenfall und dem Schneewittchenskandal ist er endlich raus aus der Reha und als gesundes Lebensmittel anerkannt, da produziert er - wieder einmal blind für die Verhältnisse um sich herum - eine Rekordernte. Musste das sein, nachdem Väterchen Zar aus Russland die Obstgrenzen zu Polen geschlossen hat und das Böse aus Nachbars Gärten ebenfalls in Richtung Westen drängt? Wohin bloß mit Boskoop, Elstar, Holsteiner und Co? Der Landwirtschaftsminister verfolgt nach dem genial gescheiterten Versuch, den Zaren mit gezielten Apfelbissen ins politische Jenseits zu befördern und damit gleichzeitig das böse Obst aus dem guten Deutschland zu vernichten, jetzt einen neue Taktik. Er schickte Apfel- und Blütenköniginnen mit vollen Körben zur Menschenkönigin, von der man ja weiß, dass sie von Mettbrötchen auf Gesundes umgestiegen ist. Die wird das Böse schon wegbeißen. ott

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln