Werbung

Lüke fordert dezentrale Flüchtlingsunterbringung

Die Berliner Integrationsbeauftragte Monika Lüke hat die Aufnahme von Flüchtlingen in Privatwohnungen befürwortet. Wenn jemand bereit sei, leer stehende Zimmer oder gar eine Wohnung zur Verfügung zu stellen, sei das großartig, sagte Lüke dem Evangelischen Pressedienst (epd). Angesichts der ständig benötigten Unterkünfte für neu ankommende Asylbewerber sei es zu begrüßen, wenn diejenigen, die nicht genutzte Wohnräume haben, diese vermieten. Miete und Lebenshaltungskosten könnten im sozialrechtlichen Rahmen von der öffentlichen Hand getragen werden, betonte Lüke. Weiter forderte die Integrationsbeauftragte die städtischen Wohnungsbaugesellschaften auf, Wohnungen für Asylbewerber und andere Bedürftige bereit zuhalten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln