Das kleine Zauberwort »bitte«

Enrico Loewenthal erzählt über seinen Kampf gegen deutsche und italienische Faschisten

  • Von Werner Abel
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ein österreichisch-jüdischer Spanienkämpfer, nach dem Bürgerkrieg in Frankreich interniert, konnte aus dem Lager fliehen, in einer kleinen französischen Stadt illegal leben und in einer Schule als Hausmeister arbeiten. Er hatte angegeben, gelernter Zimmermann zu sein, was nicht stimmte. Nach der Okkupation Frankreichs wurde die Stadt von der Wehrmacht besetzt, die deutsche Kommandantur quartierte sich in der Schule ein.

Eines Tages beauftragte der Kommandant, der gehört hatte, der Hausmeister sei Zimmermann, diesen mit dem Bau einer Panzerattrappe, an der er junge Soldaten ausbilden wollte. Der Hausmeister zimmerte das Gewünschte, geplagt von der Sorge, an seinem dilettantischen Werk könnten sich die jungen Soldaten verletzen. Dass sie ihn, hätten sie ihn als Jude enttarnt, umbringen würden, kam ihm nicht in den Sinn.

Eine ähnliche Geschichte erzählt ein italienischer Jude, väterlicherseits deutscher Herkunft, der sich a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 797 Wörter (5435 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.