IS-Kämpfer haben Kobanes Verteidiger fast ganz umzingelt

Kurden kämpfen um letzte Fluchtroute / UN-Gesandter fürchtet »Massaker« an Zivilisten wie in Srebrenica

Suruc. Die kurdischen Milizen in Kobane haben einen schweren Rückschlag erlitten und ihr Hauptquartier nach erbitterten Gefechten an die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) verloren. Inzwischen kontrollierten die Islamisten 40 Prozent der nordsyrischen Grenzstadt und stünden kurz davor, die verbliebenen Kurdenkämpfer »vollständig zu umzingeln«, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag. Der UN-Sondergesandte für Syrien befürchtet ein »Massaker« an den eingekesselten Zivilisten.

Seit Montag gibt es in Kobane (arabisch: Ain al-Arab) erbitterte Straßenkämpfe, wobei die Dschihadisten trotz internationaler Luftangriffe immer wieder vorrücken konnten. Bereits am Donnerstag nahmen sie das Hauptquartier der kurdischen Polizei ein, das im gleichen Stadtviertel wie die Kommandozentrale der Volksverteidigungseinheiten (YPG) und der Gemeinderat liegt.

Die militärisch unterlegenen Verteidiger Kob...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3870 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.