Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU und Grüne verlangen Zahlen zum Nahverkehr

Potsdam. Die Oppositionsfraktionen CDU und Grüne haben der Landesregierung Geheimniskrämerei vorgeworfen. Verlangt wurde, die Auslastung von Bahnhöfen und Zügen offenzulegen. Der Landtag genehmige dem Infrastrukturminister jährlich mehr als 400 Millionen Euro für Verkehrsdienstleistungen, betonte der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Genilke. Jedoch sorgten sich viele Bürger um den Erhalt der Bahnhöfe oder beschwerten sich über überfüllte Züge. Fragen zu konkreten Fahrgastzahlen seien auf zwei parlamentarische Anfragen der beiden Fraktionen hin nur unvollständig beantwortet worden. Der Abgeordnete Michael Jungclaus (Grüne) zeigte sich befremdet, dass man Zahlen zu Ein- und Ausstiegen zum Betriebsgeheimnis erkläre. Laut Minister Jörg Vogelsänger (SPD) handelt es sich um betriebsinterne Daten der Eisenbahnunternehmen, die zur »Veröffentlichung nicht freigegeben sind«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln