Bezahlen ohne Geld

Beim Kreuzberger Tauschring kann sich jeder alles leisten

Seit 1995 gibt’s in Kreuzberg eine Zweitwährung - den Kreuzer. Den kann man sich für Solidarität und Nachbarschaftshilfe verdienen.

Der Kreuzberger Tauschring existiert seit fast 20 Jahren. Ein Konzept, das sich mittlerweile gegen Internet Dienstleistungsagenturen behaupten muss. Wenn bei Angelika ein Wasserhahn tropft, Ikea-Möbel aufgebaut werden müssen oder das Vorderrad ihres Fahrrades eine Acht hat, dann muss sie nicht ihre knappen finanziellen Ressourcen in Anspruch nehmen, sondern schaltet eine Anzeige im Straßenkreuzer, dem Mitgliedermagazin des Kreuzberger Tauschrings oder geht zu einer TauschRausch-Veranstaltung. Wenn alles gut läuft, kümmert Peter sich wenig später um die Wasserhähne, Lucie hilft beim Aufbauen der Möbel und Christian zieht die Speichen ihres Vorderrades an.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: