Parteiöffentlich statt öffentlich

Andreas Fritsche über Transparenz bei der Regierungsbildung in Brandenburg

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Die märkische LINKE brüstet sich gern mit ihrer transparenten Politik. SPD und CDU könnten sich tatsächlich ein Beispiel daran nehmen. Doch wenn es spannend wird, schließt die LINKE die Presse und damit die Öffentlichkeit von Fraktionssitzungen oder Parteiveranstaltungen doch aus. So wieder bei einer Konferenz am Sonnabend. Dabei ging es dort nicht um Personalfragen, wo Geheimhaltung wegen des Datenschutze...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.