Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Den Weltmeister zurückgestuft

Polens Fußballern gelingt in Warschau der erste Sieg in ihrer Länderspielgeschichte gegen eine DFB-Elf

  • Von Frank Hellmann, Warschau
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die deutsche Nationalelf will das EM-Qualifikationsspiel am Dienstag gegen Irland nutzen, um das 0:2 gegen Polen schnell zu vergessen. Aber kann die erste Pleite gegen Polen so schnell zu den Akten abgeheftet werden?

Im ersten Moment sah das sehr zielgerichtet aus, was Joachim Löw mit dem Schlusspfiff in Warschau tat. Auf den Tribünen des polnischen Nationalstadions konnten die Menschen ihr Glück kaum fassen und lagen sich ebenso in den Armen wie der Trainerstab ihrer Nationalmannschaft. Dann kam der Bundestrainer, erspähte in dem feiernden Pulk zielgerichtet sein Gegenüber Adam Nawalka und schüttelte ihm artig die Hand. So wie es sich unter Kollegen gehört. Doch dann begannen die Irritationen. Die ersten deutschen Spieler waren bereits im Kabinengang des stimmungsvollen Tempels verschwunden, als Löw 20 Meter weit auf den Rasen schritt. Der 54-Jährige schien seine Gedanken zu sortieren, dann machte er eine Geste zu den Verbliebenen, die bedeuten sollte: Bitte bedankt Euch beim Publikum. Doch wer war da noch? Nur Manuel Neuer, Mats Hummels, Thomas Müller, Mario Götze und Erik Durm winkten noch artig hoch in den Oberrang zum deutschen Anhang - die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.