Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kinderzirkus bald im Kirchenschiff?

Der Berliner Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi könnte ein neues Quartier in einer leerstehenden Kirche finden. Das Erzbistum Berlin und das Bezirksamt »prüfen wohlwollend die Möglichkeit, die Kirche St. Pius in der Palisadenstraße mit den umliegenden Grünflächen als langfristigen Standort für Cabuwazi Friedrichshain zur Verfügung zu stellen«, teilte der Zirkus mit. »Der große Vorteil an diesem Standort wäre, dass Kinder und Jugendliche aus dem Stadtviertel hinter dem Ostbahnhof weiterhin zu Fuß ihren Trainingsplatz erreichen könnten und auch die gut eingespielten Kooperationen mit den umliegenden Schulen fortgesetzt werden kann«, so der Zirkus. Die Kirche liegt zwischen Volkspark Friedrichshain und Straußberger Platz.

Das Grundstück nahe des Ostbahnhofs, auf dem das Friedrichshainer Zelt von Cabuwazi steht, wurde im vergangenen Jahr von der Post AG an ein Immobilienunternehmen verkauft. Seitdem wird fieberhaft nach einem neuen Ort gesucht.

Am Sonntag feierte der Zirkus sein 20-jähriges Bestehen. Pro Jahr trainieren über 7000 Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 27 Jahren in 30 Zirkusdisziplinen. Der nach eigenen Angaben größte Kinder- und Jugendzirkus Europas »bestärkte bisher über 100 000 Kinder in ihrem Wesen - einige haben sogar eine erfolgreiche Laufbahn als Profiartisten oder Schauspieler eingeschlagen«. Aus dem Kreuzberger Hinterhofzirkus haben sich inzwischen fünf Berliner Standorte mit eigenen Schwerpunkten entwickelt.

Zum 9. November planen die Artisten, gemeinsam mit Jugendlichen aus aller Welt und den Hochseilartisten »Geschwister Weisheit« die Mauer an der East Side Gallery zu überklettern. nd Foto: nd/Ulli Winkler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln