Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

IS-Milizen: Gysi strikt gegen Bundeswehreinsatz

Linksfraktionschef: Bundesrepublik dürfe aus historischen Gründen »niemals Bestandteil eines Nahost-Konflikts werden«

Berlin. Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi, hat sich strikt gegen eine Beteiligung der Bundeswehr an etwaigen militärischen Maßnahmen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat gewandt. In einem Positionspapier, das der Tageszeitung »neues deutschland« vorliegt, heißt es: »Deutschland darf sich in diesem Falle ohnehin aus einem historischen Grund nicht beteiligen.« Die Bundesrepublik dürfe »niemals Bestandteil eines Nahost-Konflikts werden. Deshalb wird es auch höchste Zeit, die Raketen aus der Türkei an der Grenze Syriens, die mit deutschen Soldaten stationiert sind, zurückzuziehen«, so Gysi.

Zuvor hatte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, erklärt, ihre Partei würde einen Bundeswehreinsatz gegen die IS-Milizen im Rahmen einer UN-Mission unterstützen - auch wenn dies den Einsatz von Bodentruppen bedeuten könnte.

Die terroristische Söldnerarmee Islamischer Staat, Maßnahmen dagegen und die Haltung der LINKEN. Positionspapier des Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, Dr. Gregor Gysi - hier

Der Linkenpolitiker wandte sich auch »gegen die Weltpolizistenrolle der USA«. Das »höchste Organ der Menschheit« sei der Sicherheitsrat der Organisation der Vereinten Nationen. »Ihm allein und keinem Staat obliegt das internationale Gewaltmonopol«, so Gysi in dem Papier weiter. Seiner Auffassung nach wäre im Kampf gegen die IS-Milizen »nur ein militärisch gemeinsames Vorgehen von den USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich auf der Grundlage eines Beschlusses des Sicherheitsrates der Organisation der Vereinten Nationen zu akzeptieren«. Mit Blick auf die Frage, welche Rolle die Bundesrepublik einnehmen solle, sagte Gysi: »Deutschland ist keine Weltmacht und sollte sich so auch nicht aufspielen.«

Die Linkspartei, so Gysi weiter, trete »dafür ein, dass Deutschland deutlich Druck auf die Türkei ausübt, umfassende humanitäre Hilfe leistet und keineswegs militärisch einer größeren internationalen Verantwortung nachkommt«. Der Fraktionsvorsitzende kritisierte überdies mit Blick auf die Bedrohung von Kurden, Yeziden und anderen durch die Terrormiliz IS in der Region: »Ein Aufschrei erfolgt in westlichen Staaten immer erst dann, wenn gemordet und getötet wird. Zu dieser Zeit gibt es dann nur noch Rufe nach Waffen und Militär. Was vorher alles versäumt wurde, wird nicht einmal analysiert.« In Politik und Medien gebe es zudem »eine sehr selektive Wahrnehmung von Menschenrechtsverletzungen«, so Gysi unter Verweis auf andere schwere Menschenrechtsverletzungen, die inzwischen keine großen Schlagzeilen mehr machen würden. Der Linksfraktionschef verwies zudem darauf, dass »die Regierungen westlicher Staaten bei jedem Militäreinsatz auch egoistische ökonomische Interessen« verfolgen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln