Zwischen Wackelpudding und Notfallnanny

Senat zeichnet die drei familienfreundlichsten Unternehmen der Stadt aus

Berlin zeichnet jährlich seine familienfreundlichsten Unternehmen aus. Wer Spitzenkräfte halten und neue gewinnen will, muss sich beim Thema Kinderbetreuung extrem gut vernetzen.

Als sich der Fahrstuhl in der vierten Etage in der Backfabrik an der Prenzlauer Allee öffnet, grüßt ein lila Wackelpudding mit Augen von der Holzwand gegenüber. Was im ersten Augenblick aussieht wie das Kinderparadies einer schwedischen Möbelhauskette, entpuppt sich schnell als Büroetage des Berliner Spieleentwicklers Wooga. Inmitten dieses Kreativkosmos aus Holzschreibtischen und bunten Chill-Out-Bereichen arbeiten 260 Menschen an Ideen für mobile Apps, die sich Jelly Splash, Diamond Dash oder Monsters World nennen. In diesem Jahr gehört das Start-Up zu den Gewinnern des Landeswettbewerbs »Unternehmen für Familie. Berlin 2014«, der von der IHK und der Handwerkskammer Berlin sowie dem DGB und dem Berliner Beirat für Familienfragen vergeben wird.

»Wer Spitzenkräfte für sein Unternehmen gewinnen will, der muss sich auch in Sachen Vereinbarkeit von Familie und Beruf stark engagieren«, sagt Thomas Härtel, Vorsitzender des Berliner...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: