Mas flüchtet sich in die Unverbindlichkeit

Kataloniens Regierungschef bläst Unabhängigkeitsreferendum zugunsten einer Befragung ab

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der katalanische Regierungschef Artur Mas hat einen Rückzieher gemacht. Der Christdemokrat kündigte in Barcelona das Aus der geplanten Volksbefragung über die Unabhängigkeit von Spanien an.

Angesichts einer sich anbahnenden Verfassungskrise ändert die katalanische Regionalregierung unter Artur Mas ihre Strategie für eine Loslösung der Region von Spanien. Statt in einem verfassungsmäßigen Referendum sollen die Katalanen in einer unverbindlichen Abstimmung ihren Wunsch nach Unabhängigkeit von Spanien ausdrücken können, wie am Dienstag bekannt wurde. In einer ersten Reaktion hatte die spanische Regierung in Madrid die Absage des Referendums begrüßt.

Mit seinem Schachzug steigt Mas von der nationalkonservativen CiU aus dem Konsens mit der Republikanischen Linken (ERC), der linksgrünen Initiative für Katalonien (ICV) und der linksradikalen CUP aus. Die drängten bisher darauf, an der Abstimmung festzuhalten. Mas will den Termin am 9. November nicht aufgeben. Es werde »Stimmzettel, Wahlurnen und eine Abstimmung geben«, kündigte er eine alternative Befragung im Rahmen katalanischer Gesetze an, »die uns die Zuständigkeit ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 519 Wörter (3469 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.