Bundesregierung schickt Waffen für »gewaltfreie Entwicklung«

Kabinett genehmigt Rüstungsexporte im Wert von drei Milliarden Euro

Krisenregionen können sich auf neue deutsche Waffen freuen. Die Bundesregierung stellte am Mittwoch ihre Halbjahresbilanz vor. Schwerpunkt diesmal: Kampf gegen den »IS« und Unterstützung von »gewaltfreien« Partnern wie Saudi Arabien.

Berlin. Die Bundesregierung rüstet den Nahen Osten weiter auf. Laut einem ersten Zwischenbericht, der am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet wurde, wurden im ersten Halbjahr 2014 Rüstungsexporte von 2,9 Milliarden Euro genehmigt. Zwar sind das 700 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum, doch der Anteil von Ausfuhren in Krisengebiete und Diktaturen stieg von 51 auf 63,5 Prozent.

Unter den Drittländern, die keine EU-, Nato- oder damit gleichgestellte Länder sind, war dem Bericht zufolge im ersten Halbjahr 2014 Israel mit Genehmigungen von knapp 617 Millionen Euro das größte Empfängerland. Golf-Monarchien wie Saudi Arab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 300 Wörter (2120 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.