Werbung

Im Zaun hängengeblieben

Nur drei von 300 Flüchtlingen überwinden Zaun zu Exklave Melilla - sie sollen wegen Körperverletzung und Widerstand angeklagt werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Ungewöhnliche Gewalt« sollen die Flüchtlinge laut spanischen Behörden, beim Versuch die EU zu erreichen, angewandt haben - sechs Meter hohe scharfkantige Zäune und Abschiebungen in die Wüste scheinen dagegen normal.

Madrid. Sechs Meter hohe Zäune, dreifach gestaffelt. Kleinmaschig und so scharfkantig, dass kein Finger daran Halt findet - für europäische Bürger eine mittlerweile ungewohnte Form der Grenzsicherung. An den Außengrenzen der EU ist diese aber Normalität. Trotzdem versuchen immer wieder Flüchtlinge, dieses stahlgewordene Abschreckungsregime der Europäischen Union zu überwinden: Die beiden spanischen Gebiete Melilla und Ceuta haben die einzige Landgrenze zwischen der EU und Afrika.

Rund 300 afrikanische Flüchtlinge haben am Mittwoch versucht, über die marokkanisch-spanische Grenze in die EU zu gelangen. Wie die spanischen Behörden mitteilten, stürmten sie die sechs Meter hohe Grenzanlagen zwischen Marokko und der spanischen Exklave Melilla. Etwa 140 Flüchtlinge blieben demnach in einem Gitterzaun aus drei Schichten hängen, wo marokkanische Polizisten sie nach einigen Stunden festnahmen. Die Behörden warfen den Flüchtlingen »ungewöhnliche Gewalt« vor. Ihnen zufolge wurden fünf spanische Polizisten und fünf Flüchtlinge verletzt. Nur drei Menschen gelangten in die spanische Enklave. Sie sollen wegen Körperverletzung und wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt angeklagt werden.

Die Grenzbefestigungen wurden in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut, die Grenze ist mit Bewegungsmeldern und Nachtsichtgeräten überwacht. Schätzungen gehen davon aus, dass sich in der Nähe der Grenzanlagen auf marokkanischen Boden bis zu 30 000 Flüchtlinge aufhalten. Den marrokanischen Behörden wird von verschiedenen Hilfsorganisationen immer wieder vorgeworfen, Flüchtlinge in südliche Nachbarländer abzuschieben oder sie gar in der Wüste auszusetzen. stf/mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen