Detlef D. Pries 17.10.2014 / Ausland

Die Überlebenden der Hölle von Tram Kok

Der Prozess gegen Anführer des Pol-Pot-Regimes in Kambodscha tritt in die zweite Phase

Das Kambodscha-Tribunal am Rande Phnom Penhs wird ab Freitag zum zweiten Mal über die überlebenden Anführer des Pol-Pot-Regimes (1975-1979) zu Gericht sitzen.

Tram Kok ist ein ländlicher Distrikt in der kambodschanischen Provinz Takeo, südlich der Hauptstadt Phnom Penh. Der ehemalige Distriktchef erinnert sich, dass er 1975 angewiesen wurde, 3500 bis 4000 Familien aus Phnom Penh aufzunehmen. Als »Neuvolk« oder »Volk des 17. April« wurden die Städter mehreren Kooperativen und Arbeitseinheiten im Distrikt zugeteilt. Der 17. April 1975 war der Tag, da schwarz gekleidete »Befreier« die Hauptstadt erobert hatten - und Phnom Penh anschließend rigoros entvölkerten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: