Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jugendkanal wandert ins Internet

Bundesländer gegen eigenes TV- und Rundfunkangebot von ARD und ZDF für 14- bis 29-Jährige / Widerstand kam vor allem aus der Union

Die Bundesländer bremsen den geplanten Jugendkanal von ARD und ZDF aus - das Gemeinschaftsprogramm der Öffentlich-Rechtlichen soll nur im Netz angeboten werden, Radio und Fernsehen bleiben tabu.

Potsdam. Der von ARD und ZDF geplante Jugendkanal wird nur im Internet an den Start gehen, ein eigenes Angebot in Radio und Fernsehen soll es nicht geben. Das haben die Ministerpräsidenten der Länder am Freitag bei ihrer Konferenz in Potsdam beschlossen, wie die Nachrichtenagentur dpa aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr.

ARD und ZDF hatten ursprünglich einen Multimedia-Auftritt für 14- bis 29-Jährige in Fernsehen, Radio und im Netz geplant. Doch dagegen hatte es in einigen Bundesländern Widerstand gegeben. Unmittelbar vor der Konferenz der Regierungschefs gab es vor allem aus dem CDU-geführten Sachsen Gegenwind.

Das Projekt sollte in der geplanten Form 45 Millionen Euro pro Jahr kosten. Die ARD wollte 30 Millionen Euro übernehmen, das ZDF 15 Millionen Euro. Das Angebot sollte auf Smartphone, Tablet und PC sowie im klassischen Fernsehen abrufbar und im Radio zu hören sein.

Vor der Konferenz hatten der bei dem Projekt federführende SWR-Intendant Peter Boudgoust und ZDF-Intendant Thomas Bellut noch einmal nachdrücklich für den Kanal geworben.

Der Kress-Mediendienst erinnerte daran, dass die Regierungschefs der Länder eine Entscheidung zum Jugendkanal im März vertagt hatten, weil es aus den unionsgeführten Ländern Bayern, Hessen und Sachsen noch Widerstände gegeben habe. »Zuletzt hatte Sachsen seine Bedenken erneuert«, heißt es bei kress.de. Der sächsische Medienminister Johannes Beermann (CDU) hatte in der Zeitung »Sonntag Aktuell« erklärt: »Ein überzeugendes Konzept liegt aus unserer Sicht noch nicht vor. Auch sind Fragen zum Finanzierungskonzept nach wie offen.« Dem habe Boudgoust widersprochen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln