Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Renaissance der alten Salzlandflächen

Mecklenburg-Vorpommerns neues Umweltprojekt »Schatz der Küste« betrifft 121 000 Hektar - der Bauernverband sieht sich schlecht informiert

Zwischen Rostock und Rügen soll mit einem Millionen-Projekt die biologische Vielfalt gesichert werden. Thema ist auch die Vernässung alten Salzgraslandes. Der Bauernverband ist skeptisch.

Stralsund. Ein millionenschweres Umweltvorhaben zur Sicherung der biologischen Vielfalt an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns wurde in Stralsund gestartet. Unter Leitung der Ostseestiftung sollen in dem Projekt »Schatz an der Küste« bis 2020 unter anderem alternative Bewirtschaftungspläne für die Nutzung bislang entwässerter Salzgrasflächen oder Ideen für die Sicherung von Erlenwäldern erarbeitet werden. Zudem würden praktische Angebote zur Erlebbarkeit der biologischen Vielfalt entwickelt, sagte Projektleiterin Sabine Grube am Donnerstag.

Das 121 000 Hektar große Gebiet umfasst die Region östlich vo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.