Werbung

Akademisches Proletariat

Jürgen Amendt über den Anpassungsdruck im universitären Mittelbau

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer heute im sogenannten akademischen Mittelbau als Lehrbeauftragter oder wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftigt ist, führt in jeglicher Hinsicht ein prekäres Dasein. Nicht nur, dass das Gehalt in den meisten Fällen nur gerade so zum Leben ausreicht, macht ihm zu schaffen, sondern auch die Statusabwertung. Längst haben sich im öffentlichen Bewusstsein die Unis von Stätten der Wissenschaft und Forschung zu akademischen Ausbildungsbetrieben gewandelt. Den Mitarbeitern im Mittelbau geht es wie den Lehrlingen früherer Zeiten, die vom Unternehmen ausgebeutet und von Meistern wie Gesellen gegängelt wurden. Dieses Abhängigkeitsverhältnis drückte sich in der Lebensweisheit »Lehrjahre sind keine Herrenjahre« aus.

Das System quasi-feudaler Abhängigkeiten war jedoch schon früher nicht auf die betriebliche Ausbildung beschränkt, noch ist es eine Erfindung des modernen Uni-Betriebs. Das gilt sowohl für die alte BRD als auch für die DDR. Der Anteil der Universitätsabsolventen an der Gesamtbevölkerung war in beiden Staaten stets annähernd gleich, die Universität also ein mit Privilegien behafteter Ort. Wer dort Karriere machen wollte, musste bereit sein, notfalls als »Wasserträger« des Professors zu funktionieren.

Im Unterschied zu heute konnten sich die wissenschaftlichen Mitarbeiter früher gewiss sein, dass der Lohn dafür eine gut dotierte und mit gesellschaftlicher Reputation ausgestattete Stelle war. Der akademische Mittelbau sollte sich vielleicht weniger als akademisches Prekariat denn als akademisches Proletariat verstehen. Der erste Schritt dazu wäre, wissenschaftliche Tätigkeit als Beruf zu begreifen und nicht als Berufung zu idealisieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen