Werbung

Kuba schickt wegen Ebola weitere Ärzte nach Westafrika

Zwei weitere Brigaden mit 39 Ärzten brechen nach Liberia und Guinea auf / Nigeria und Senegal laut WHO »ebolafrei«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr als 4000 kubanische Ärzte sind in Afrika aktiv und helfen - und nach dem Ebola-Ausbruch in Westafrika schickt der kleine Karibikstaat noch mehr Mediziner: Präsident Raúl Castro kündigte zwei weitere Medizinerbrigaden an.

Havanna. Kuba sendet weitere Ärzte und medizinisches Personal nach Westafrika, um den Ebola-Staaten zu helfen. »Als Antwort auf die Anfrage der Weltgesundheitsorganisation ist bereits am 1. Oktober eine Brigade nach Sierra Leone gereist, am 21. Oktober brechen nun zwei weitere Brigaden nach Liberia und Guinea auf«, sagte Kubas Präsident Raúl Castro am Montag (Ortszeit) auf einem Lateinamerika-Gipfel in Havanna.

Die zwei Gruppen bestehen insgesamt aus 91 Helfern, darunter 39 Ärzte, wie die kommunistische Parteizeitung »Granma« am Dienstag berichtete. Anfang Oktober entsandte Kuba bereits 165 Ärzte und medizinisches Fachpersonal nach Westafrika. Rund 460 Ärzte und Helfer wurden in Kuba für Ebola-Notfälle ausgebildet.

Kuba hat eine lange Tradition, Ärzte nach Afrika zu entsenden. Aktuell sind nach offiziellen Angaben 4000 kubanische Mediziner in 32 afrikanischen Ländern tätig. Die Zahl der Ebola-Erkrankten ist laut Weltgesundheitsorganisation auf mehr als 9200 gestiegen. Mehr als 4500 Menschen starben bereits an der Seuche.

Gute Nachrichten kamen am Montag von der WHO in Genf, die den Ebola-Ausbruch in Nigeria für beendet erklärte. »Das ist eine spektakuläre Erfolgsgeschichte, die zeigt, dass Ebola eingedämmt werden kann.« Der nigerianischen Regierung und den WHO-Vertretern vor Ort sei aber bewusst, dass das westafrikanische Land weiter gefährdet sei, solange die Krankheit in anderen Staaten der Region weiter wüte.

In Nigeria hatte es 20 Erkrankte gegeben, 8 davon starben. Ein Ebola-Ausbruch gilt nach den WHO-Richtlinien als beendet, wenn 42 Tage lang kein Fall aufgetreten ist. 42 Tage entsprechen der doppelten maximalen Inkubationszeit, also dem Zeitraum zwischen der Ansteckung und dem Auftreten von Symptomen. Bereits am Freitag hatte die WHO Senegal für ebolafrei erklärt. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen