Werbung

Ein Drittel gegen Flüchtlinge in der Nachbarschaft

Umfrage: Vor allem AfD-Anhänger und Ostdeutsche sprechen sich gegen Asylunterkünfte aus / »Flüchtlingsgipfel« im Kanzleramt am Donnerstag

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Fast ein Drittel der Bundesbürger hat sich in einer Umfrage gegen Flüchtlingsunterkünfte in ihrer Nachbarschaft gewandt. Zwar gaben 66 Prozent der Befragten in einer Forsa-Studie für das Magazin »Stern« an, sie würde es persönlich nicht stören, wenn es ein solches Heim in ihrer Nähe gäbe. 30 Prozent sahen das aber anders. Dass sie die Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft in ihrer Nachbarschaft ungern dulden würden, gaben dabei laut einer Vorabmeldung des Magazins vor allem Anhänger der Rechtspartei AfD (57 Prozent) und Ostdeutsche (45 Prozent) an. Forsa hatte Mitte Oktober mehr als 1.000 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger befragt, die statistische Fehlertoleranz lag bei plus/minus drei Prozent.

Kanzleramtschef Peter Altmaier lädt am Donnerstag zu einem »Flüchtlingsgipfel« mit den Bundesländern ein. Dabei soll mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder über Maßnahmen zur Bewältigung der stark zunehmenden Flüchtlingszahlen beraten werden. Auch die Innenminister aus Bund und Ländern sowie die Ministerpräsidentenkonferenz in Potsdam befassten sich am Freitag mit dem Thema. In vielen Städten und Gemeinden gibt es angesichts des wachsenden Zustroms Probleme bei der Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen