Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kerry bei Steinmeier

Außenminister erinnern an Mauerfall vor 25 Jahren

Berlin. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und sein US-Kollege John Kerry haben am Mittwoch an den Fall der Berliner Mauer vor 25 Jahren erinnert. Die Überwindung der Teilung Deutschlands und Europas wäre »ohne die bedingungslose Unterstützung der USA nicht möglich gewesen«, sagte Steinmeier bei einem gemeinsamen Besuch der Mauergedenkstätte in Berlin. Kerry betonte seine persönliche Verbundenheit mit der Hauptstadt, in der er als Kind einige Jahre gelebt hat. Beide Politiker legten einen Kranz an der Gedenkstätte nieder.

Steinmeier und Kerry wiesen zudem darauf hin, dass eine friedliche Weltordnung zunehmend in Gefahr sei. Durch den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland oder die Bedrohung durch den »Islamischer Staat« in Syrien und Irak sei die »Welt aus den Fugen geraten«. Steinmeier warnte, dass der Krieg in der Ukraine »noch immer genug Zündstoff« berge, um die Friedensordnung in Europa zu bedrohen. »Unsere Aufgabe ist es zu verhindern, dass Europa jemals wieder gespalten wird«, erklärte der SPD-Politiker.

Am Nachmittag traf Kerry mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Es sei gut, »dass wir in enger Partnerschaft und Abstimmung mit den Vereinigten Staaten von Amerika agieren«, sagte Merkel vor dem Gespräch. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln