Werbung

Kerry bei Steinmeier

Außenminister erinnern an Mauerfall vor 25 Jahren

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und sein US-Kollege John Kerry haben am Mittwoch an den Fall der Berliner Mauer vor 25 Jahren erinnert. Die Überwindung der Teilung Deutschlands und Europas wäre »ohne die bedingungslose Unterstützung der USA nicht möglich gewesen«, sagte Steinmeier bei einem gemeinsamen Besuch der Mauergedenkstätte in Berlin. Kerry betonte seine persönliche Verbundenheit mit der Hauptstadt, in der er als Kind einige Jahre gelebt hat. Beide Politiker legten einen Kranz an der Gedenkstätte nieder.

Steinmeier und Kerry wiesen zudem darauf hin, dass eine friedliche Weltordnung zunehmend in Gefahr sei. Durch den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland oder die Bedrohung durch den »Islamischer Staat« in Syrien und Irak sei die »Welt aus den Fugen geraten«. Steinmeier warnte, dass der Krieg in der Ukraine »noch immer genug Zündstoff« berge, um die Friedensordnung in Europa zu bedrohen. »Unsere Aufgabe ist es zu verhindern, dass Europa jemals wieder gespalten wird«, erklärte der SPD-Politiker.

Am Nachmittag traf Kerry mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Es sei gut, »dass wir in enger Partnerschaft und Abstimmung mit den Vereinigten Staaten von Amerika agieren«, sagte Merkel vor dem Gespräch. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen