Werbung

Erdogan gegen Waffen für Kurden in Kobane

Türkischer Präsident kritisiert Abwurfaktion der US-Luftwaffe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ankara. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Mittwoch in Ankara den US-Waffenabwurf für Kurdenkämpfer in der von der IS-Terrormiliz belagerten nordsyrischen Stadt Kobane als »falsch« bezeichnet. Er sagte vor Journalisten, einige der am Montag von den USA abgeworfenen Kisten mit Waffen und Munition aus irakischen Beständen seien der syrischen Kurdenpartei PYD und auch IS-Kämpfern in die Hände gefallen. »Jede Hilfe für die PYD nutzt letztlich der PKK«, so Erdogan. »Und als Türkei müssen wir das bekämpfen.« Ankara sieht die PYD als »terroristische« Organisation, die kurdische Arbeiterpartei PKK ist in der Türkei verboten.

Unterdessen hat die kurdische Autonomieregion in Nordirak militärische Hilfe für die Kurden in Kobane beschlossen. Wie das kurdische Nachrichtenportal »Rudaw« am Mittwoch berichtete, einigten sich alle Fraktionen im Parlament darauf, die kurdischen Volksschutzeinheiten in der Ortschaft nahe der türkischen Grenze zu unterstützen. Die kurdische Gorran-Partei in Nordirak teilte über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass in einer ersten Phase rund 200 Peschmerga-Soldaten mit schweren Waffen an diesem Einsatz teilnehmen sollten.

Menschenrechtler bestreiten indes, dass die Dschihadisten Chemiewaffen in Kobane eingesetzt haben. Dies hatten Augenzeugen berichtet. Agenturen/nd Seite 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen